Leseproben

Hier stelle ich im Laufe der Zeit und Stück für Stück Auszüge vor; sowohl aus bestehenden Werken, die demnächst veröffentlicht werden, als auch bereits publizierte Artikel.

 

Fremde Horizonte

Der erste Abschnitt aus „Fremde Horizonte“, einer kleinen Geschichte, die zwar als Kurzgeschichte konzipiert war, aber mit knapp 140 Seiten doch etwas umfangreicher geworden ist. Die etwas andere Kriminalgeschichte spielt in einer steampunkigen Fantasie-Welt. Dieser Teil wurde bereits einmal auf einer Lesung vorgetragen und das Büchlein soll als erstes Print-Werk des zukünftigen Verlages „Dream Arc“ voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2017 erscheinen.

 

Skizze Cover "Fremde Horizonte"

Eine erste Skizze von mir für das zukünftige Cover von „Fremde Horizonte“. Copyright Hendrike Bode

Herrgottnocheins, können Sie nicht anklopfen?!“

Horatio wischte sich mit der linken Hand den Cognac von seinem Gehrock und blickte grimmig auf die Scherben zu seinen Füßen, die noch kurz zuvor ein edles und vor allem teures Kristallglas waren.

Verzeihung…“ murmelte die Besucherin, „ich habe vergessen, dass…“

Ja, dass ich ein Lebender bin, der so etwas wie Privatsphäre benötigt und unangemeldete Besucher, die nicht mal die Tür benutzen können, nicht mag!“ schimpfte der Mann mit hochrotem Kopf.

Mit seiner sauberen Hand richtete er Schnauzbart und Koteletten und stellte sich unwillkürlich auf die Zehenspitzen. Da er von eher gedrungener Statur war hatte er es sich vor langer Zeit schon angewöhnt nicht nur Schuhe mit hohen Absätzen zu tragen, sondern sich auch in die Höhe zu recken wenn er sich Respekt verschaffen wollte.

Soll ich nochmal reinkommen?“ fragte der Geist und schwebte rückwärts Richtung Bürotür.

Horatio räusperte sich und schob die Glasscherben mit einem Fuß lässig zur Seite. „Nein, nicht nötig, nun sind Sie schon mal hier.“

Es tut mir sehr leid.“ Der Geist blickte betreten auf die Bodendielen. „Ich bin ein wenig nervös… Sonst wäre ich ja nicht hier.“

Horatio musterte seine potentielle Klientin von oben bis unten. Es war ein weiblicher Geist, ihre gräulich wabernde Figur offenbarte eine recht hübsche Frau im reifen Alter – zumindest war sie im reifen Alter gestorben. Ihr enganliegendes Kleid, dessen einstige Farbe man nicht mal mehr erahnen konnte, offenbarte trotz all der Rüschen und Schößchen ihren schlanken Körper. Auf dem Kopf trug sie ein Hütchen das mit Federn und Blumen verziert war und ihre Hände in den eleganten Spitzenhandschuhen hielten ein geisterhaftes Sonnenschirmchen fest.

Horatio nickte und entschied für sich, dass die Dame anständig genug aussah um irgend jemandem ein gutes Erbe hinterlassen zu haben. Daher würde sie ihn wohl auch angemessen entlohnen können. Er ließ sich so würdevoll wie möglich auf dem gepolsterten Stuhl hinter seinem Schreibtisch nieder und machte eine einladende Handbewegung.

Setzen Sie sich bitte. A-a-aber nicht dort…!“ rief der Mann aus als der Geist sich gerade auf einen Holzstuhl zu ihrer Linken setzen wollte. „Der ist nur für Lebende geeignet.“

Huch!“ rief die tote Frau und schnellte sofort wieder in die Höhe. Hätte sie versucht auf diesem Stuhl zu sitzen, so wäre sie einfach durch ihn hindurch gesunken und wohl auf dem Boden gelandet.

Keine Aufregung, ich habe natürlich auch Stühle für verblichene Kundschaft.“

Horatio sprang beflissen auf und zog ihr einen leicht verstaubten Stuhl heran dessen Oberfläche, ebenso wie der Fußboden und die Tür, mit einem Lack aus sogenanntem Geisterlicht behandelt worden war. Diese schwach leuchtende, goldfarbene Substanz verhinderte, dass Geister diese Barriere durchbrechen konnten, und so waren sie in der Lage, Fußböden und Dinge ganz selbstverständlich zu benutzen. Geister sahen diese Innovation als Segen an. In Wahrheit wurde das Material jedoch einst erfunden, um sie auszugrenzen und sicherzugehen, dass nicht ein vorwitziger oder gemeingefährlicher Geist einfach ins heimische Bad oder Schlafgemach eindringen konnte.

Danke“, sagte die Frau höflich und setzte sich.

Ich würde Ihnen ja gerne etwas anbieten, aber ich habe selten Umgang mit verblichenen Klienten und weiß nicht so recht, was ich Ihnen offerieren kann.“

Horatio nahm sich eine Zigarre aus seinem Intarsien-Kästchen auf dem Schreibtisch und köpfte sie in einer Mini-Guillotine.

Nein danke, ich brauche nichts“, erwiderte der Geist und zog ein Taschentuch aus ihrem Handtäschchen.

Horatio entzündete seine Zigarre, nahm einen genüsslichen Zug und pustete ein Wölkchen in die Richtung der Frau. Der weißliche Rauchschleier vermischte sich mit dem gräulichen Nebel des Geistes und schwebte weiter, direkt durch sie hindurch.

Warum finden Sie ausgerechnet zu mir?“

Oh, das war eine Empfehlung. Mir wurde gesagt, dass Sie ein hervorragender Privat-Ermittler sind und auch einer der wenigen, die Verblichene als Klienten annehmen.“

Soso, eine Empfehlung…“

Der Ermittler fühlte sich geschmeichelt, auch wenn Empfehlungen an sein Büro keine Seltenheit waren. Horatio Ferroulo hatte schließlich einen guten Namen in Detektiv-Kreisen. Einem Geist wurde er allerdings noch nie weiter empfohlen.

Und wie kann ich Ihnen helfen?“

Naja,… zuerst einmal möchte ich mich bedanken, dass Sie mich anhören wollen. Die Polizei hatte meinen Fall nämlich zurückgewiesen und mich ausgelacht.“

M-hmm…“

Der Ermittler zwirbelte mit seinen Fingern an einem abstehenden Tabakblatt der Zigarre und betrachtete hochkonzentriert seine Arbeit.

Ich brauche Hilfe in einem Mordfall. Wissen Sie, meine Tochter ist umgebracht worden.“

Ich weiß nicht, was Sie wollen, für so etwas ist immer noch die Polizei zuständig. Gehen Sie wieder ins Präsidium, um Mord müssen die sich kümmern. Vielleicht haben Sie es ihnen nicht richtig verständlich gemacht.“

Meine Tochter war auch eine Verblichene.“

Horatio hielt in der Bewegung inne und blickte auf. Er stierte in die weite Ferne des Raumes und gab schmatzende Geräusche von sich als sein kluges Gehirn dieses simple, aber doch unmögliche Fakt erst einmal begreifen musste.

Wie war das gerade?“

Der Geist schluchzte. „Meine Tochter war bereits verblichen…“

Hören Sie, wenn Sie mich zum Narren halten wollen, dann kann ich Ihnen gerne die Tür zeigen, damit Sie genauso heimlich und leise wieder verschwinden können wie sie vorhin durch sie hindurch gegeistert sind!“ Seine Stimme war zur vollen Lautstärke angeschwollen, sein Kopf wieder hochrot vor Zorn. „Und dafür habe ich mir einen teuren Cognac-Schwenker ruiniert!?!“

Aber es ist wahr!“ verteidigte sich die Frau und schlug beim Versuch, auf die Tischplatte zu greifen, mit der Hand einfach hindurch.

Tote können nicht sterben! Sie sind ja bereits tot. Darum nennt man sie ja auch Tote. Folglich können Tote auch nicht ermordet werden! Lebende können ermordet werden, dann werden sie zu Toten. Aber Tote nicht! Und jetzt verschwenden Sie nicht länger meine Zeit!“

Mit einer wegwischenden Handbewegung in ihre Richtung ließ er sich in den Polstersessel zurückfallen und nahm zur Beruhigung einen tiefen Zug an seiner Zigarre.

Haben Sie überhaupt eine Vorstellung wie es ist, sein eigenes Kind zweimal zu verlieren?“ Das Jammern und Schluchzen des Geistes hallte durch das kleine, sonst so gemütliche Büro und verlieh ihm eine schaurige Atmosphäre. „Das eine mal war ja schon schlimm genug, aber das…! Damals wusste ich wenigstens, was mit ihr passiert. Nur jetzt weiß ich nicht, wohin sie entschwunden ist und ob ihre Seele überhaupt noch existiert. Ich brauche Sie!“

Flehend ging die Frau vor dem Ermittler auf die Knie. Die Tatsache, dass sie dabei mitten im Schreibtisch kniete störte sie wenig. Geister nahmen tote Materie schließlich kaum, allenfalls nebelhaft verschwommen wahr.

Abfällig blickte der Ermittler auf den Geist herab. „Wie anbiedernd, das ist ja furchtbar. Stehen Sie schon endlich auf!“ Er konnte es nicht ertragen, wenn Frauen – lebend oder tot – sich derart erniedrigten. „Ich höre mir Ihre Probleme ja schon an.“

Mit feuchten Augen erhob sich der Geist wieder. Trotz des engen Rockes gelang ihr das mühelos, denn Geister benötigten keine Muskeln und kannten keine Schwerkraft. „Danke, vielen Dank!“ schluchzte sie.

Jaja, setzen Sie sich wieder hin.“ Horatio beugte sich in seinem Sessel nach vorne und drohte mit dem Zeigefinger auf sie zeigend. „Aber ich warne Sie! Wenn das ein Scherz sein soll, dann ist mit mir nicht gut Kirschen essen!“

Der Geist schüttelte wild den Kopf ohne dass auch nur eine Blüte oder Feder an ihrem Hütchen verwehte oder zerzauste. „Nein, ist es nicht. Sie können sie sich ansehen. Sie liegt immer noch dort, wo ich sie gefunden habe… hoffe ich. Nur wollte mir bisher niemand dorthin folgen.“

Horatio zog beide Augenbrauen hoch. „Ach, tatsächlich?“ Er wusste nicht so genau, was er von der ganzen Angelegenheit halten sollte. Wollte sie ihm eine Falle stellen? Oder war hier tatsächlich etwas Merkwürdiges im Gange. Er glaubte zwar nicht an eine solche unmögliche Märchengeschichte oder überhaupt an jeglichen abergläubischen, übersinnlichen Hokuspokus, doch seine Neugier meldete sich leise zu Wort. Zeit, die Aussage der Verblichenen genauer unter die Lupe zu nehmen und auf den Prüfstand zu stellen.

Entschlossen löschte er das Licht der Petroleumlampe, so dass nur noch das weiche Schimmern des Geistes das Zimmer erhellte. „Gehen wir!“ Er nahm seinen Gehstock, setzte seinen Zylinder auf und verließ das Büro. Hinter ihm huschte der Geist durch die Wand neben der Tür und stieß dabei ein Bild vom Nagel, das einen Rahmen mit Geisterlicht-Lackierung besaß.

Herrgottnocheins! Sie sollen endlich diese vermaledeite Tür benutzen!“ schrie Horatio so laut, dass man es auch in den Nachbarbüros noch hören konnte.

 

Copyright: Hendrike Bode

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s